Rika Tjakea & Martin Hinrichs: Gesang & Renaissancelaute

Rika Tjakea und Martin Hinrichs gehen mit Verve, Können und ansteckender Frische zu Werk und präsentieren ein abwechslungsreiches Programm alter Musik, Rika Tjakea mit „klarer, modulationsfähiger, intonationssicherer und ausdrucksvoller Alt-Stimme" (LZ), Martin Hinrichs als exzellenter Lautenist und sensibler Begleiter, der ganz nebenbei auch noch unterhaltsame kulturhistorische Einblicke gibt.

Kirchengemeinden und andere Veranstalter, die Interesse an unserem Programm haben, können uns gern kontaktieren.

Programme:

Jetzund kömpt die Nacht herbei - Lieder und Chansons von Renaissance bis Frühbarock

Rika Tjakea (Gesang) und Martin Hinrichs (Renaissancelaute) haben klangvolle Lieder und Chansons aus Renaissance und Frühbarock zu einem sowohl liebe- als auch kummervollen Programm zusammengestellt. Neben bekannten Komponisten wie John Dowland und Pierre Attaignant kommen auch teils unbekanntere deutsche Lieder zu Gehör. Johann Nauwach und andere erzählen von Liebesglück und Liebesleid, von den Freuden des Weins und den lästigen Geldproblemen, die sich durch das Leben von Musikern aller Jahrhunderte zu ziehen scheinen.

Dolent depart - eine musikalische Reise durch die Renaissance mit den Hugenotten

Aus Frankreich flohen im 16. Jahrhundert unzählige evangelisch-reformierte Christen. Nach dem schmerzvollen Abschied von ihrer Heimat mussten die Hugenotten, wie sie genannt wurden, in vielen Ländern Europas neue Wurzeln schlagen.

Dieses Konzert bietet einen Querschnitt von weltlichen und geistlichen Renaissanceliedern aus ganz Europa. Eine besondere Rolle spielt dabei das musikalische Erbe der Hugenotten - die Melodien des Genfer Psalters. Sie erklingen in selten gehörter Fassung als Lieder zur Laute.

 

„In dieser Welt hab´ ich kein Geld" - Eine musikalische Reise in die Entstehungszeit der Gertrudenkapelle in Uelzen

Die Gertrudenkapelle in Uelzen ist 2013 500 Jahre alt geworden. Ein Konzert mit Musik aus der Entstehungszeit der kleinen Kirche würdigte dieses Jubiläum. Der Titel des Abends nimmt die Zweckbestimmung der Kapelle aus der Anfangszeit auf. Sie diente nämlich neben den Gottesdiensten als Notunterkunft für Reisende, wenn man in der Stadt keine Bleibe mehr finden konnte. So war die heilige Gertrud die Schutzpatronin der Wanderer, Fahrenden und reisenden Kaufleute.

In der Gertrudenkapelle war eine musikalische Reise durch die Renaissance mit Laute und Gesang zu erleben. Die Sängerin Rika Tjakea aus Hamburg und der Lautenist Martin Hinrichs, der sonst eher als reformierter Prediger in der Kapelle wirkt, führten die Reise durch Europa mit weltlichen und geistlichen Liedern aus Deutschland, Frankreich, England und Italien.